Übergang von der Kindertagesstätte zur Grundschule

Die Schulanmeldung ist für viele Eltern und Kinder ein aufregender Schritt. In einer freundlichen und entspannten Atmosphäre werden die kommenden Erstklässler bereits im Oktober in der Schule zur Anmeldung empfangen.

Ziel ist es, mit dem Kind einen ersten Kontakt aufzubauen und einen ersten Eindruck vom Entwicklungsstand des Kindes zu gewinnen.

 

Vor der Einschulung:

  • Jährliche Konferenzen mit den Leiterinnen der Kindertagesstätten St. Michael, der Drachenburg und der Kindertagesstätte in Niederau
  • Themenschwerpunkte:
    • Austausch über Konzepte der Einrichtungen Kindertagesstätten und Grundschule
    • Vorbereitung und Durchführung des Elternabends „Frühe Information für die Erziehungsberechtigten der 4-jährigen"
    • Teilweise Teilnahme an Elternabenden
    • Besuch der Kolleginnen der Eingangsstufe in der Kindertagesstätte
    • Besuch der Kinder aus den Kindertagesstätten in der Grundschule mit Teilnahme am Unterricht einer ersten Klasse
    • Zusammenarbeit bei der Erstellung eines AO-SF
    • Elternabend für die Erziehungsberechtigten:
      • Infos zum ersten Schultag
      • Infos zu den Betreuungsangeboten
      • Info durch den Bezirkspolizisten (Schulweg)
      • Infos des Fördervereins
      • Überblick über die ersten Schultage
      • Kennenlernen der Klassenlehrerin, wenn möglich
      • Weitergabe schriftlicher Infos

 

Einschulung:

  • Einschulungsgottesdienst in der Pfarre St. Michael bzw. St. Cyriakus am 2. Schultag
  • Einschulungsfeier gestaltet von den Kindern der Klassen 2,3 und 4
  • Bewirtung der Eltern durch den Förderverein
  • Informationen durch die Schulleitung
  • Erste Schulstunde für die Schulkinder

  

Erste Schulwochen:

  • Kennenlernen des Schulgebäudes in Form einer Rallye in Kooperation mit Kindern aus der 2. Klasse
  • Orientierung in Zeit und Raum (Stundenplan, Klassenraumgestaltung, ...)
  • Eigene Bücher, Arbeitshefte, Kunstmaterialien kennenlernen und erstes Handeln damit
  • Erster Unterricht und erste Hausaufgaben
  • Elternabend mit Informationen zu den einzelnen Fächern und zum Schulprogramm
  • ......

 

 

Übergang Grundschule in die weiterführende Schule

Am Ende der 4. Klasse in der Grundschule stehen die Kinder vor einem wichtigen Schritt, dem Übergang in die weiterführende Schule. In gemeinsamer Verantwortung von Grundschule und weiterführender Schule soll dieser Prozess gestaltet werden. Ein enger und regelmäßiger Austausch zwischen Schule, Eltern und dem einzelnen Kind ist erforderlich.

Die weiterführenden Schulen bieten Kennenlerntage und -nachmittage an, an denen die Einrichtung besucht und ein erster Eindruck gewonnen werden kann.

Das Kind erhält im 1. Halbjahr des 4. Schuljahres eine begründete Empfehlung für die Schulform, die für die weitere schulische Förderung geeignet erscheint. In der Empfehlung wird die Schulform benannt, für die das Kind nach Auffassung der Grundschule geeignet ist.

Ist ein Kind nach Auffassung der Grundschule für eine weitere Schulform mit Einschränkung geeignet, wird auch dies mit einem Zusatz benannt.

 

Eltern und Kinder

  • Informationsabend über das schulische Angebot in Düren und Umgebung
  • Beratung der Eltern an einem 1. Elternsprechtag im 1. Halbjahr des 4. Schuljahres
  • 2. Beratungsgespräch im Januar durch die Klassenlehrer
  • Individuelle Gespräche mit Kindern und Eltern

  

Kinder

  • Auswahl von Texten und Lektüren im Unterricht zum Thema „Schulwechsel“
  • Abschlussfeier gestaltet von den Viertklässlern für die ganze Schule
  • Individuell gestaltete Abschlussfeier mit Kindern und Eltern der Klasse

 

Lehrer/innen

  • Teilnahme an den Arbeitsgemeinschaften Grundschule - Weiterführende Schulen